Aktuelles
Mit Ausdauer dabei sein und alle mitnehmen

· ·

Albstadt. Martin Schrenk, Jahrgang 1996, kandidiert für die CDU Albstadt auf Platz 19 für den Gemeinderat. Der Schüler aus Ebingen stellt sich in unserer Reihe "Trau’ keinem unter 30" vor.

Was zieht Sie in die Kommunalpolitik?

Ich hatte das große Glück, im schönen Albstadt geboren zu sein, und möchte den Bürgern etwas zurückgeben, indem ich mich für Albstadt engagiere und mithelfe, es für kommende Generationen lebenswert zu erhalten.

Warum engagieren Sie sich bei der CDU?

Ich identifiziere mich mit den konservativen Werten und mag den sachbezogenen und teils auch konträren innerparteilichen Dialog in der CDU. Zudem will ich in Albstadt studieren und auch später hier arbeiten. Deshalb will ich mich bei der Albstädter CDU-Fraktion engagieren.

Welche Schwerpunkte wollen Sie als Stadtrat setzen, wenn Sie gewählt werden?

Ich möchte mich für eine verbesserte Infrastruktur in Albstadt einsetzen. Das hängt untrennbar mit einer Stärkung des Talgangs zusammen. Auch im Hinblick auf die große künftige Herausforderung, den demographischen Wandel, will ich mich dafür einsetzen, die Jugend in Albstadt zu halten. Zudem will ich mich für eine Stärkung der Familie und eine weitsichtige und engagierte Senioren- und Sozialpolitik stark machen. Für mich wird gelten: Niemand darf zurückgelassen werden!

Engagieren Sie sich ehrenamtlich in Albstadt?

Ich engagiere mich als Oberministrant in der katholischen Kirchengemeinde St. Josef und bin am Gymnasium Ebingen in verschiedenen Arbeitsgemeinschaften in Leitungsfunktion aktiv. In der Jungen Union Albstadt und der Jungen Union Zollernalb bin ich Pressesprecher. Im CDU Stadtverband Albstadt bin ich Mitglied des Vorstandes und habe das Amt des Internetreferenten übernommen. Zudem bin ich Jugendguide bei den Gedenkstätten KZ Bisingen.

Welche Qualifikationen und Kenntnisse bringen Sie aus Ihrer Ausbildung mit ins Gremium?

In meiner Zeit am Gymnasium Ebingen habe ich gelernt, Probleme unbefangen und objektiv anzugehen. Gleichzeitig arbeite ich so lange an einem komplizierten Problem, bis es gelöst ist.

Dadurch habe ich große Ausdauer und Leistungsbereitschaft entwickelt, die ich im Stadtrat gerne einbringen will.

« Für eine Wirtschaft mit Zukunft "Wir müssen Gestaltungsspielräume schaffen" »